Sitemap
Ratgeber
Vögel
Invasive Neophyten
Fledermäuse
Igel
Kompostberatung
Wildunfall
Vogelgrippe, Zugvögel
Feuerbrand

Fledermäuse

Zwergfledermaus  Stefan Kohl
 
Haben Sie ein verletztes oder totes Tier gefunden?
Wenden Sie sich an das Fledermaus Nottelefon unter der Nummer: Tel: 079 330 60 60
Bitte Name, Ort und Telefon auf Band sprechen, Rückruf erfolgt umgehend.

Die GNVU ist nicht für die Betreuung von verletzten Tieren eingerichtet.

 
Weitere Informationen erhalten Sie bei der SSF - Stiftung zum Schutze unserer Flerdermäuse in der Schweiz
 


Bild 1


Bild 2


Bild 3


Bild 4

Kann man Fledermäuse ansiedeln?

Nein , man kann sie nicht direkt ansiedeln, aber sonst viel für sie tun, z.B. in baulicher Hinsicht . Fledermäuse sind angenehme Nachbarn - sie vertilgen so viele Mücken, dass man sie als eines der hervorragendsten Mückenmittel bezeichnen kann. Mit kleinem Aufwand lassen sich viele Bauteile fledermausgerecht gestalten. Erwiesenermassen verursachen Fledermäuse keine Probleme für den Menschen.

Fledermäuse brauchen sehr wenig Platz (etwa soviel wie ein Telefonbuch für 50 Mütter mit ihrem Nachwuchs), zerstören keine Bauteile und allfällige Verschmutzungsprobleme lassen sich mit einfachen Massnahmen verhindern. Dafür können Hausbesitzer die kostenlose Unterstützung durch Fachleute beantragen, denn Fledermäuse sind auf Bundesebene geschützt .


Auch in modernen Gebäuden kann (und könnte!) es viele Verstecke für Fledermäuse haben. (siehe Bild 1)


Für Zwischendächer empfiehlt sich ein 2-3 cm grosses Einschlupfloch unter dem Firstziegel und direkt darunter eine griffig aufgeraute, handtellergrosse Landefläche. (siehe Bild 2)


Solche Wandverschalungen lassen sich auch nachträglich anbringen. Auf beiden Seiten sollten ca. 10 cm breite und 2-3 cm tiefe Einschlupflöcher frei bleiben. (siehe Bild 3)


Blechabzüge von Flachdächern lassen sich einfach zu Fledermausquartieren umfunktionieren. Ist nicht schon ein 2-3 cm grosser Spalt vorhanden, kann man das Blech einfach ein wenig von der Wand wegziehen. (siehe Bild 4)


Für Estrich bewohnende Fledermäuse ist ein offenes Fenster von mindestens 20 x 30 cm und max. 50 x 100 cm nötig.


Übrigens eignen sich geschützte Scheiterhaufen vorzüglich als Winterquartier für die Rauhautfledermaus.


Gratis-Bauberatung
Fachleute vom Fledermausschutz unterstützen Hausbesitzer gerne bei der Planung und Einrichtung neuer Fledermausquartiere.