Sitemap
Aktuell
Nächste Veranstaltungen
Im Brennpunkt
Jahresprogramm
Monats-Aktuell
Vogel des Jahres
Tier des Jahres
Presse
Tier des Jahres 2006
Der Steinbock
Steinbock © Stefan Kohl
 
           

   
2006
 

Text: Pro Natura

Tier des Jahres 2006
Steinbock: Vor 100 Jahren eingeschmuggelt


Der Alpensteinbock: In der Schweiz einst ausgerottet heute der König der Berge. Seit hundert Jahren ist der anspruchslose Extremkletterer wieder in der Schweiz heimisch. Die erfolgreiche und abenteuerliche Wiederansiedlung ist für Pro Natura Grund, ihr «Wappentier» zum «Tier des Jahres 2006» zu erklären. Wir schreiben das Jahr 1906. Männer mit buschigen Bärten tragen ungewöhnliches Gepäck durch Martigny: Zwei junge Steingeissen und einen Steinbock Diebesgut! Die Tiere stammen aus dem norditalienischen Gran Paradiso, dem persönlichen Jagdrevier des italienischen Königs Vittorio Emanuele II. Die dreisten Herren hatten einen Wilderer beauftragt, die Jungtiere aus dem Aostatal in die Schweiz zu schmuggeln. Seit 1875 hatte der Bund wiederholt aber erfolglos versucht, italienische Steinböcke legal zu erstehen. In der Schweiz waren sie nämlich ausgerottet.

Als «kletternde Apotheke» ausgerottet
Bis ins Mittelalter war der Steinbock in den Schweizer Alpen weit verbreitet, fiel dann aber den Jagd- und Essgelüsten der Menschen zum Opfer. Auch die von Aberglauben geprägte Volksmedizin wurde ihm zum Verhängnis: Die zerriebene Hornspitze wurde als Potenzmittel für den Mann genutzt und das Blut als Mittel gegen Blasensteine. Auch Magenteile des Alpentiers waren begehrt; man glaubte fest an ihre Wirkung gegen die Melancholie. 1809 wurde der letzte Steinbock der Schweiz erlegt.

Nun wollte man ihn wieder zurück haben. Die erbeuteten Jungtiere wurden in Tierpärke gebracht, wo sie dem Aufbau einer Kolonie dienten. Schliesslich wurden 1911 im Gebiet «Graue Hörner» in St. Gallen die ersten Steinböcke in die Freiheit entlassen. Heute nach hundert Jahren leben wieder rund 14000 Steinböcke in der Schweiz. Seit 1977 darf der häufigste wildlebende Hornträger wieder kontrolliert bejagt werden.

Pro Natura Wappentier aus gutem Grund
Nicht umsonst ist der Steinbock das Erkennungszeichen von Pro Natura: Seit ihrer Gründungszeit setzt sich Pro Natura tatkräftig für den Schutz des Steinwildes ein. Sie finanzierte früher Unterkünfte und Entschädigungen von Wildhütern, die mit dem Schutz der Steinböcke betraut waren. Im Nationalpark sorgte Pro Natura ausserdem für die erste Wiederansiedlung von Steinböcken im Kanton Graubünden. Ein weiterer Verdienst von Pro Natura ist, dass der Steinbock heute in den Schweizer Bergen nicht nur in einzelnen, isolierten Gebieten, sondern flächendeckend vorkommt. Erreicht hat das die Naturschutzorganisation, indem sie sich schon früh für Umsiedlungen von Steinböcken stark gemacht hat, nachdem die Bestände nach der Ansiedlung wieder gewachsen waren. Heute engagiert sich Pro Natura dafür, dass die Lebensräume der Steinböcke nicht durch Grossprojekte zerstört oder die Steinbockbestände durch eine Freigabe der Jagd nicht wieder gefährlich vermindert werden.

Die zugegeben etwas zwielichtige Wiederansiedlung des Steinbocks ist ein schöner Erfolg früher Naturschutzbemühungen. Vorbeugen ist dennoch besser als mühsam wiederansiedeln. So versucht moderner Artenschutz, die Lebensräume für wildlebende Tiere langfristig zu fördern und so Arten wie den Steinbock gar nicht erst aussterben zu lassen. Dafür setzt sich Pro Natura ein.

Weitere Informationen, Bilder und Kurzfilme bei Pro Natura.